Grundlagen des Konzerns

Überblick über die Messer Gruppe

Die Messer Group GmbH („Gesellschaft“) ist ein Industriegasehersteller mit Sitz in Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main und Geschäftsadresse in Bad Soden am Taunus. Sie fungiert als Management-Holding und bildet zusammen mit ihren Tochterunternehmen und assoziierten Unternehmen die Messer Gruppe („Konzern“).

Von Acetylen bis Xenon bietet die Messer Gruppe ein Produktportfolio, das als eines der größten im Markt gilt – das Unternehmen produziert Industriegase wie Sauerstoff, Stickstoff, Argon, Kohlendioxid, Wasserstoff, Helium, Schweißschutzgase, Spezialgase, medizinische Gase und viele verschiedene Gasgemische.

In modernsten Kompetenzzentren entwickelt die Messer Gruppe Anwendungstechnologien für den Einsatz von Gasen in fast allen Industriebranchen, in der Lebensmitteltechnik, Medizin sowie Forschung und Wissenschaft.

Der Konzern verfügt dabei über eigene Standorte in 40 Ländern. Messer ist damit in den wesentlichen Märkten Europas (mit Ausnahme von Großbritannien und Skandinavien) und Asien sowie Algerien vertreten. 

Messer betreibt in Krefeld, Deutschland, ein hochspezialisiertes Technikum für Versuche im Bereich Kaltmahlen und Recycling. Im Bereich Schweißen und Schneiden verfügt die Messer Gruppe über spezialisierte Technika in Deutschland, Ungarn und China. Hier werden neue Technologien, Gasgemische und Anwendungen entwickelt. Im Vordergrund steht eine zukunftsorientierte Ausrichtung unserer Produkte, angelehnt an die Bedürfnisse unserer Kunden. Im österreichischen Gumpoldskirchen, nahe Wien, wird kontinuierlich Entwicklung für Hochtemperaturprozesse mit Kunden, Kooperationspartnern und Forschungseinrichtungen betrieben. Zahlreiche Versuche aus den Bereichen Lebensmittel, Pharmazie und Chemie/Umwelt wurden in unserem Technikum im französischen Mitry-Mory, nahe Paris, durchgeführt. In 2018 werden das Technikum für Lebensmittel, Pharmazie und Chemie/Umwelt in Mitry-Mory nach Krefeld, Deutschland, verlagert.

Änderungen des Konsolidierungskreises im Geschäftsjahr 2017

Der Konsolidierungskreis hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr wie folgt geändert:

Erstkonsolidierungen 

Die folgenden Gesellschaften wurden im abgeschlossenen Geschäftsjahr gegründet bzw. erworben und nahmen ihre Geschäftstätigkeit auf:

  • Messer (Thailand) Co. Ltd, Thailand, 79 %
  • PT. Chemindo Inti Usaha, Indonesien, 56 %

Durch einen Kaufvertrag vom 16. Dezember 2016 hat die Messer Group GmbH 60 % der Anteile an der Universal Industrial Gas Sdn. Bhd, Malaysia, erworben. Die Smart-Gas Pte. Ltd., Singapur, an der die Messer Group GmbH zu 30 % beteiligt ist, erwarb weitere 15 % der Gesellschaft. Nach dem am 28. Februar 2017 erfolgten Closing beträgt der endgültige Kaufpreis 9.251 TMYR bzw. 1.985 TEUR. Neben der bereits geleisteten Anzahlung von 800 TMYR bzw. 174 TEUR wurde ein weiterer Teil des Kaufpreises in Höhe von 8.222 TMYR bzw. 1.763 TEUR am 28. Februar 2017 bezahlt und der verbleibende Kaufpreis in Höhe von 230 TMYR bzw. 48 TEUR am 15. Juni 2017 beglichen.

Der Erwerb ist Teil des strategischen Geschäftsausbaus in den südostasiatischen Ländern. Die Messer Gruppe wird Investitionen tätigen und die Produktionsabläufe und damit die Sicherheit und Qualität weiter optimieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem schnell wachsenden Markt in Malaysia zu sichern. Der Erwerb der Anteile an der Gesellschaft ermöglicht es Messer, mit anwendungstechnischen Know-how die Produktion des Partners zu unterstützen, um so an der wachsenden Wirtschaft Malaysias partizipieren zu können.

Sonstiges

Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 wurde die Remco AG, Schweiz, auf die ASCO Kohlensäure AG, Schweiz, verschmolzen. Ebenfalls mit Wirkung zum 1. Januar 2017 wurde die Messer Iparigáz Kft, Ungarn, auf die Messer Hungarogáz Kft, Ungarn, verschmolzen. Beide Verschmelzungen haben keine Auswirkungen auf den Konzernabschluss.

Mit Wirkung zum 30. Januar 2017 wurde die Liquidation der Argos Ltd., Ukraine, endgültig rechtskräftig und die als assoziiertes Unternehmen in den Konzernabschluss einbezogene Gesellschaft verlässt den Konsolidierungskreis. Die Liquidation hat keine materielle Auswirkung auf den Konzernabschluss.

Chengdu Chenggang Messer Gas Products Co., Ltd., China, hat eine Pipeline zur Belieferung von Kunden im Industriepark Qingbaijiang, die über das Grundstück des größten On Site-Kunden verlegt wurde. 2015 hat der Kunde seine Stahlproduktion dauerhaft stillgelegt. Im Berichtsjahr wurde unsere Tochtergesellschaft darüber informiert, dass die Pipeline abzubauen ist. Es bestehen daher erhebliche Zweifel an der Fortführung von Chengdu Chenggang Messer Gas Products Co., Ltd. Aus diesem Grund wurde der Abschluss der Tochtergesellschaft nicht mehr auf der Grundlage der Unternehmensfortführung aufgestellt. Alle Vermögenswerte der Gesellschaft wurden zu Liquidationswerten angesetzt. 

Zur Optimierung der Regionenstruktur und zur Fokussierung auf unsere Kernmärkte in Europa und Asien hat die Messer Group GmbH am 22. Dezember 2017 ihre sämtlichen Anteile (99,83%) an der Messer Gases del Peru SA verkauft. Die Gesellschaft verlässt den Konsolidierungskreis der Messer Gruppe mit Vollzug der Transaktion mit Wirkung zum 1. Februar 2018.

Finanzielle Leistungsindikatoren

Zur Steuerung des Konzerns verwendet die Messer Gruppe Steuerungsgrößen, die sich aus operativen Kennzahlen ableiten. Die bedeutsamsten Indikatoren sind Umsatz, EBITDA sowie die Kennzahlen Investitionen, Nettoverschuldung und ROCE. Weitere Erläuterungen sowie die Zusammensetzung der Kennziffern sind im Rahmen der Ertragslage bzw. der Finanzlage dargestellt.

Nicht-finanzielle Leistungsindikatoren

Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz und Qualität („SHEQ“) sind in den Leitlinien des Familienunternehmens Messer bereits seit der Gründung im Jahr 1898 fest verankert und haben höchste Priorität. Messer ist sich bewusst, dass gut organisierte Sicherheits- und Qualitätsrichtlinien die Grundlage zum sicheren Umgang mit Betriebsrisiken sowie operativer Leistungssteigerung sind. Aus diesem Grund sind die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter sowie der Umweltschutz fester Bestandteil des globalen Qualitätsmanagements, das sich in diversen Messer Group-Standards widerspiegelt. 

Um der wachsenden Bedeutung zur Sicherstellung einer intakten Umwelt, sozialer Gerechtigkeit sowie guter Unternehmensführung Rechnung zu tragen, hat die Messer Gruppe damit begonnen, ein Corporate Social Responsibility Management („CSRM“) einzuführen. Das CSRM folgt einem langfristigen Ansatz und wird zur nachhaltigen Entwicklung von Messer beitragen. Zu diesem Zweck hat die Messer Gruppe auch das SHEQ-Kennzahlensystem weiterentwickelt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden in der gesamten Messer Gruppe 990 (Vorjahr: 946) SHEQ-bezogene Inspektionen und Überprüfungen (davon 859 in Europa) durchgeführt, aus denen zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet werden konnten. 

Darüber hinaus wurden in der gesamten Messer Gruppe 192 Ideen und Verbesserungsvorschläge (davon 85 in Europa) durch unsere Mitarbeiter eingereicht. Die Vorschlagsquote innerhalb der Messer Group betrug damit 0,03 Ideen pro Mitarbeiter.

Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit ist von großer Bedeutung für alle Messer-Gesellschaften. Die Messer-Sicherheitsrichtlinien reflektieren deutlich unsere Position: „Alle arbeitsbedingten Erkrankungen, Verletzungen und Unfälle sind vermeidbar.“

Messer nutzt sein globales Managementsystem, um mögliche Betriebsrisiken zu erkennen und zu steuern. Die Grundsätze dieses Systems sind in einem SHEQ-Handbuch sorgfältig dokumentiert und decken alle relevanten sicherheitstechnischen Bereiche, wie zum Beispiel Risikomanagement, Sicherheitstrainings, Sicherheitsprüfungen, persönliche Schutzausrüstungen, Kommunikationssicherheit und Unfalluntersuchungen ab. Das SHEQ-Handbuch ist ein Teil vom Compliance Management der Messer Gruppe und wird regelmäßig aktualisiert und verbessert. 

In 2017 wurden zusätzliche Sicherheitsrichtlinien speziell für die Arbeit an Acetylenanlagen ausgearbeitet und sind für Mitarbeiter und Kunden verfügbar.

Außerdem wurde in 2017 eine neue Broschüre der „Pocket-Ratgeber-Reihe Sicherheit“ entwickelt und den Mitarbeitern und Kunden zur Verfügung gestellt. Im Fokus des vierten Ratgebers steht die Sicherheit unserer Kunden beim Transport von Trockeneis. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 wurden 19 Sicherheitsaudits durchgeführt, um zu unterstreichen und sicherzustellen, dass bei allen operativen Aktivitäten der Messer Gruppe die SHEQ-Standards eingehalten werden. Zur Messung des Erfolgs der Sicherheitsmaßnahmen und -initiativen werden jährlich folgende Leistungsindikatoren ermittelt: Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen und Unfallhäufigkeit (Zahl der arbeitsbedingten Unfälle mit Ausfalltagen pro eine Million Arbeitsstunden) sowie Unfallschwere-Rate (Fehltage je eine Million Arbeitsstunden). 

Im Jahr 2017 wurden 15 Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen gemeldet. Die Unfallhäufigkeit ist somit gegenüber dem Vorjahr (25 Arbeitsunfälle bzw. 2,4 Unfälle pro eine Million Arbeitsstunden) deutlich zurückgegangen. Die Rate der Unfallschwere ist auf 45,4 Fehltage pro eine Million Arbeitsstunden gesunken. 

Als Spezialist für Industriegase ist es unsere Pflicht, Gefahren für Mitarbeiter und Kunden, die durch unsere Arbeit entstehen können, zu kennen und effizient zu vermeiden. Mit Aktionen wie unserem „Safety Day“ weisen wir auf mögliche Gefahrenquellen hin und schärfen das Bewusstsein für sicheres Arbeiten. 

Leider ist in diesem Jahr ein Todesfall zu beklagen. Bei der Inspektion von Malerarbeiten an einem Speichertank ist ein Mitarbeiter von einem fünf Meter hohen Gerüst gestürzt und erlag seinen Verletzungen. 

Messer ist ein aktives Mitglied des Europäischen Industriegaseverbands („EIGA“) und des Industriegaseverbandes in China AIGA. Unsere Experten stehen in regem Austausch von Erfahrungen und Wissen und lernen so aus Zwischenfällen in der Industriegasebranche. Außerdem kooperieren unsere Konzerngesellschaften mit lokalen Forschungseinrichtungen und Universitäten, um die Sicherheit im Rahmen der Produktionsprozesse zu erhöhen. 

Transportsicherheit

Der Transport von Gasen und Ausrüstung auf der Straße und die Belieferung der Kunden sind Tätigkeiten, die in der Gaseindustrie mit den größten Risiken behaftet sind. Aus diesem Grund hat die Messer Group die European Road Safety Charter unterschrieben und sich verpflichtet, einen besonderen Fokus auf den Bereich Transportsicherheit zu legen. Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorschriften zum Betreiben eines Fuhrparks hat sich das eigene Transportsicherheitskonzept der Messer Group bewährt. 

Ein Großteil des für Messer tätigen Fahrpersonals ist bei externen Beförderungsunternehmen beschäftigt. Diese Unternehmen sind für die Schulungen der Fahrer gemäß ADR (Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße) verantwortlich. Messer hat ergänzend ein eigenes, modulares Fahrerschulungsprogramm („Driver Training Package“) erstellt, nach welchem die Fahrer geschult werden. Die wichtigsten Themen der Schulungen sind:

  • Gesetzliche Vorschriften (ADR und nationale Vorschriften)
  • Technische Aspekte (Gefahren durch das Produkt, Fahrzeug- und Tanktechnik, Fahrzeugkontrollen, Sicherheitstechnik)
  • Unfallvermeidung
  • Defensives, ökonomisches Fahren

Zudem erhalten alle Fahrer ein Fahrerhandbuch speziell für deren Tätigkeit (Bulk-, Flaschen- oder Service-Fahrzeuge). Somit ist gewährleistet, dass die Fahrer alle wichtigen Informationen zu ihrer Tätigkeit direkt griffbereit haben.

Darüber hinaus sind Messer-Spezialisten in allen relevanten Gremien der EIGA und zum großen Teil auch in den nationalen Verbänden tätig. Die Erkenntnisse aus den Gremientätigkeiten fließen kontinuierlich in das Fahrerhandbuch und das Fahrerschulungsprogramm ein, um die Transportsicherheit zu erhöhen. Somit leistet die Messer Group ihren Beitrag zu einer stetigen Reduzierung der Anzahl transportbedingter Zwischenfälle.

Mitarbeiter und Unternehmenskultur

Mitarbeiter weltweit

An dem Erfolg unserer Gruppe haben in 2017 weltweit durchschnittlich 5.633 Mitarbeiter (Vorjahr: 5.487) mit ihrem umfassenden Wissen, Ideen und Können, ihrer teils langjährigen Erfahrung, hoher Motivation, Leistungsbereitschaft und tatkräftigem Engagement mitgewirkt. 

Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl betrifft pro Region:

Am 31. Dezember 2017 waren rund 88 % unserer Mitarbeiter außerhalb des deutschsprachigen Raums beschäftigt.

Ausbildung und Academy Messer Group

Unsere motivierten und qualifizierten Mitarbeiter, die mit ihren vielfältigen Kompetenzen und Erfahrungen die Basis unseres Erfolges bilden, werden nicht nur mittels anspruchsvoller Aufgaben und Projekte gefordert, sondern auch durch die Teilnahme an bedarfsgerechten in- und externen Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten bestmöglich gefördert. Auf diese Weise sind sie gerüstet, um wechselnde Anforderungen der Arbeitswelt meistern zu können und gleichzeitig ihre Professionalität weiter zu erhöhen. Ein transparenter Führungsstil, der nach dem Prinzip einer „offenen Tür“ funktioniert, bietet die Möglichkeit einer offenen Kommunikation und ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil unserer Führungskultur. 

Wir bemühen uns, die Faszination der Gase-Welt auch Schülern und Studenten näher zu bringen, um dadurch in der Zukunft gut ausgebildete Kräfte zu gewinnen. Deshalb setzen wir schon früh mit der Mitarbeiterförderung an. Die Messer Gruppe engagiert sich bei der Bildung und Ausbildung von Nachwuchs, denn die Bildung und Ausbildung der jungen Generation ist eine wichtige Investition in die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens. In Deutschland bieten wir für ehrgeizige Abiturienten/-innen und Fachabiturienten/-innen die Ausbildung in den Berufen Industriekaufmann/-frau, Mechatroniker/-in, IT-Kaufmann/-frau und Fachinformatiker/-in an. Die Ausbildung findet dabei an verschiedenen Standorten statt, teilweise ergänzt durch mehrwöchige Auslandsaufenthalte.

Als Erweiterung des Portfolios an systematischen Personalentwicklungsangeboten wurde die Academy der Messer Group ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Academy werden verschiedene Schulungen und Fachvorträge angeboten. So finden jährlich im Herbst Fachvorträge für unsere Geschäftsführer und Nachwuchsführungskräfte statt. Auch in 2017 fand die Seminarreihe des Junior Circle statt, unser Nachwuchsführungskräfteprogramm für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Landesgesellschaften und Fachbereichen. Im Juli 2017 hat die zweite Gruppe den Junior Circle mit der Projektarbeit „BioKryo“ erfolgreich abgeschlossen. Die Kryokonservierung ist ein Verfahren, um Zellen oder ganzes Gewebe durch Kühlen bei sehr niedrigen Temperaturen zu konservieren. Bei diesen niedrigen Temperaturen ist keine biologische Aktivität möglich, einschließlich biologischer Reaktionen, die den Zelltod verursachen würden. Die Ergebnisse der Projektarbeit sollen im Rahmen einer Kooperation mit der BioKryo GmbH umgesetzt werden.

Im Anschluss an den Junior Circle II startete die dritte Gruppe des Junior Circle im Juli 2017. Sie wird sich in den nächsten zwei Jahren mit dem Thema „Digitalisierung in der Messer-Welt“ auseinandersetzen.

Der Fokus des Junior Circle liegt auf Wissensvermittlung durch unsere eigenen Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen. Der konzeptionelle Aufbau sieht fünf jeweils einwöchige Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie interkulturelle Trainings für angehende Führungskräfte vor. Im Zentrum steht die Vermittlung eines praxisorientierten und umfassenden Überblicks über unsere Produkte, technischen Lösungen, Strukturen und spezifischen internen Themen. Eine gute Vernetzung der Teilnehmer ist dabei ebenfalls eines der Hauptanliegen. Das Training im Junior Circle ist auf jeweils zwei Jahre angelegt, wobei die Kandidaten im Rahmen eines internen Bewerbungsverfahrens direkt von der Geschäftsführung ausgewählt und eingeladen werden.

Im Rahmen der Academy Messer Group wurde 2017 das länderübergreifende Flaschenverkäufertraining „Focus on Cylinder“ weitergeführt. Die Trainings fanden in den Messer-Gesellschaften in der Schweiz, Frankreich, Spanien, Belgien, Polen und dem Baltikum statt. Teilnehmer aus acht europäischen Gesellschaften haben an diesem Training teilgenommen.

Dieses internationale, standardisierte Vertriebstraining besteht aus sechs Modulen mit maximal 14 Teilnehmern und findet in der jeweiligen Landessprache statt. Neben internen und externen Vortragenden werden der jeweilige Vertriebsleiter und sein Stellvertreter als Co-Trainer ausgebildet, die dann die Trainings begleiten. Zusätzlich wird auch auf die landesspezifischen Bedürfnisse beim Trainingsinhalt Rücksicht genommen. 

Für die Mitarbeiter der Messer Gruppe wird der Ausbildungsbedarf im Rahmen der jährlichen Mitarbeitergespräche erhoben und die konkreten Ausbildungspläne von den lokalen Personalabteilungen betreut.

Um die Englischkenntnisse in der Gruppe zu verbessern, läuft seit 2014 weltweit eine „Englisch-Offensive“, in der pro Gesellschaft Mitarbeiter in drei Gruppen gemäß den jeweiligen Sprachkenntnissen aufgeteilt ihre Sprachqualifikation verbessern können. Einige Mitarbeiter haben bereits die Möglichkeit genutzt, ein weltweit anerkanntes Cambridge-Zertifikat zu erlangen.

Darüber hinaus ging 2017 die E-Learning-Plattform Online-Schulung zur Pharmakovigilanz erstmals erfolgreich online.

Digitalisierung

Auch im Bereich der Digitalisierung hat die Messer Gruppe auf die sich ändernden Anforderungen des Marktes reagiert. Am 1. September 2017 wurde eine neu geschaffene Position des Group Digital Officer („GDO“) besetzt. Der GDO hat die Aufgabe, die Zentralfunktionen sowie Landesgesellschaften bei der Konzeption und Entwicklung von Projekten im Bereich Digitalisierung zu unterstützen und diese Projekte voranzutreiben. Am 1. Januar 2018 wurde zudem eine neu geschaffene Position des Group Security Officer („GSO“) besetzt. Der GSO hat die Aufgabe, die Zentralfunktionen sowie Landesgesellschaften im Bereich der IT-Sicherheit zu beraten.

Beim jährlichen weltweiten HR-Meeting im September 2017 haben sich auch die HR-Manager der Landesgesellschaften mit dem Thema „Digitalisierung“ befasst. Im Rahmen eines Workshops wurden Entwicklungs- und Einsatzmöglichkeiten erarbeitet (Video-Interviews-Rekrutierungsplattformen, Wade and Wendy- Online-Trainingsplattform für Bewerber und Recruiter, Überarbeitung des Mitarbeitergesprächs, etc.). Der Informations- und Wissensaustausch diente dazu, in einem ersten Schritt die Bedürfnisse, Erwartungen und Anforderungen für unterschiedliche Interessensgruppen zu eruieren, um im Weiteren die erforderlichen Digitalisierungsmaßnahmen schrittweise umzusetzen.

Einheitliche Arbeitgebermarke

Das Employer Branding-Projekt hat als Ziel die Implementierung einer länderübergreifenden einheitlichen Arbeitgebermarke, die die Firmenkultur widerspiegelt und folglich schnell begreiflich macht. Einerseits will man auf diesem Weg eine stärkere Bindung von neuen und bestehenden Mitarbeitern an unser Unternehmen erreichen, andererseits aber auch potenzielle Mitarbeiter für uns, unsere Produkte und Lösungen begeistern. Der erwartete Erfolg, weniger, aber dafür qualifiziertere Bewerbungen zu erhalten, ist eingetreten. Imagefilme und -plakate wurden flankierend fertiggestellt, am Internetauftritt und der ansprechenden Neugestaltung unserer Karriereseite sowie der Optimierung unseres Intranetauftritts wurde gearbeitet. Es wurde ein eigenes Bewerberportal geschaffen, das auch den Landesgesellschaften zur Anpassung zur Verfügung gestellt wurde. 2017 wurde das Bewerberportal auch in Österreich eingesetzt. Auf diese Weise wird sich die Messer Gruppe als internationaler, vielseitiger und attraktiver Arbeitgeber unter einheitlicher Arbeitgebermarke präsentieren.

Messer investiert in die Berufsausbildung junger Mitarbeiter. Diese Personalstrategie sorgt neben dem Know-how unserer Angestellten und unseren hochwertigen Produkten dafür, dass wir hohes Ansehen bei Kunden, Partnern und Arbeitsuchenden genießen.

Umweltmanagement

Die Umwelt ist immer und überall zu schützen. Als Unternehmen nimmt Messer diese Verpflichtung sehr ernst und bedient sich seines globalen Managementsystems für den Umweltschutz. Die internen Umweltschutzrichtlinien sind im SHEQ-Handbuch der Messer Gruppe dokumentiert. Diese und die Umweltmanagementsysteme aller Tochtergesellschaften folgen dem internationalen Standard ISO 14001 sowie Empfehlungen des Europäischen Industriegaseverbands (zum Beispiel EIGA IGC Doc. 107 — Guidelines on Environmental Management Systems). In 2017 haben 21 unserer Tochtergesellschaften ihre Umweltmanagementsysteme extern zertifizieren lassen. In 2016 waren es ebenfalls 21 Gesellschaften.

Die effiziente Nutzung von Energie ist eine Selbstverständlichkeit bei Messer und liegt im eigenen Interesse. Mit dem Hauptziel, Kosten zu reduzieren und Ressourcen zu schonen, ist Energiemanagement ein laufender Prozess, der auch einen Beitrag zur Reduzierung unseres CO2-Ausstoßes leistet. Unser Energiemanagementsystem ist an allen Messer-Produktionsstandorten in Deutschland und Spanien nach ISO 50001 zertifiziert. Damit sind jetzt insgesamt neun Gesellschaften von Messer nach ISO 50001 zertifiziert.

Messer verwendet an seinen Produktionsstandorten atmosphärische Luft und Strom als Hauptrohstoffe zur Herstellung der Luftgase Stickstoff, Sauerstoff und Argon. Mehr als 75 % des gesamten Energieverbrauchs entfallen auf die Produktion durch Luftzerlegungsanlagen. Die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz steht hier daher besonders im Fokus. Demzufolge hat Messer einen globalen Energiemanager („GEO“) eigens damit beauftragt, die Energieeffizienz der Luftzerlegungsanlagen zu steigern. 

Durch kontinuierliche Überwachung der Anlagenleistung können energetische Abweichungen erkannt und Verbesserungspotenziale identifiziert werden. In Zusammenarbeit mit den lokalen Geschäftsführern werden kontinuierlich Projekte zur Verbesserung der Energieeffizienz initiiert. 

Die wesentlichen Umweltdaten der Produktionsaktivitäten von Messer für das abgelaufene Geschäftsjahr sind wie folgt:

Das Volumen der erzeugten Gase erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 11 %, wodurch ebenfalls der Stromverbrauch der Luftzerlegungsanlagen anstieg. Die Energieeffizienz, gemessen am Energieverbrauch pro Kubikmeter verkauften Gases, hat sich gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,7 % verbessert.

Um die Transportkosten für die Flüssiggasbelieferung und damit auch den CO2-Ausstoß zu reduzieren, haben wir auch in diesem Jahr neue On Site-Anlagen in Betrieb genommen. Mit diesen Anlagen können wir die Gaserzeugung vor Ort gewährleisten und etwa 2.300 Lkw-Transporte und damit 420 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Für die Kunden vor Ort bedeutet das Flexibilität und Versorgungssicherheit.

In Ungarn ist eine neue Produktionslinie für die Herstellung von Lebensmittel-CO2 mit einer Jahreskapazität von 45.000 Tonnen in Betrieb gegangen. Durch ein optimiertes Anlagendesign konnte der Energieverbrauch im Vergleich zu der bereits bestehenden Produktionslinie um mehr als 20 MWh pro Monat verringert werden. 

Neben den Neubauprojekten gibt es auch viele kleinere Aktivitäten, die zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen:

An einer großen Luftzerlegungsanlage in Südamerika wurde die Ansteuerung der Produktverdichter durch Installation von neuem Equipment optimiert. Dadurch können monatlich bis zu 400 MWh Strom eingespart werden.

In einer asiatischen Anlage konnte durch Installation von neuem Mess-Equipment die Visualisierung der Kundenabnahme erheblich verbessert werden. Dadurch ist es den Operator möglich, wesentlich schneller und effektiver auf veränderte Kundenabnahmen zu reagieren. Die Ausblasung von nicht genutztem Produkt wurde dadurch annähernd halbiert. Der jährliche Stromverbrauch konnte so um mehr als 3.000 MWh reduziert werden.

Weiterhin werden in allen Landesgesellschaften alte Glühbirnen in Produktionshallen und Verwaltungsgebäuden durch energiesparende LED-Lampen ausgetauscht. Die absolute Einsparung für jede Einzelmaßnahme ist dabei zwar gering, aber in der Summe führt es doch zu einer merklichen Energieeinsparung.

Gesundheitsmanagement

Messer ist sich seiner sozialen Verantwortung und seinem Einfluss auf die Mitarbeiter bewusst, denn die Mitarbeiter sind entscheidend bei allen Arbeitsprozessen. Also versucht Messer durch seine Arbeitsstandards, Gesundheit und Wohlbefinden des Einzelnen sicherzustellen. So hat Messer unter anderem verschiedene Gesundheitsprogramme wie beispielsweise den freien Zugang zu Fitness- und Wellnesszentren für Mitarbeiter und deren Familien ins Leben gerufen. Solche Maßnahmen sollen Mitarbeitern einen gesunden Lebensstil ermöglichen. 

Weiterhin wurde ein umfassendes Schulungsprogramm für den Umgang mit Gasflaschen ins Leben gerufen; nicht nur um damit verbundene Unfälle zu reduzieren, sondern auch um die Prävention von Berufskrankheiten wie Muskel-Skelett-Erkrankungen zu verbessern.

Kundenzufriedenheit

Die Kundenzufriedenheit ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Messer Group. Durch die Messung der Kundenzufriedenheit können die erbrachten Leistungen kontrolliert und die Wirksamkeit umgesetzter Maßnahmen überprüft werden. Hierdurch lässt sich die Zufriedenheit der Kunden und langfristig auch der Unternehmenserfolg der Messer Gruppe kontinuierlich steigern. In 2017 wurden mehr als 14.000 Kunden der Messer Group in sechs Ländern zu ihrer Zufriedenheit mit den erhaltenen Leistungen befragt. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von 57 %. Die Quote der Kunden, die den Fragebogen komplett ausgefüllt haben sank gegenüber dem Vorjahr (10,9 %) auf 6,4 %. Insgesamt waren es 879 Kunden. Die Anzahl der Kunden, die den Fragebogen teilweise ausfüllten, sank ebenfalls von 478 auf 447 Kunden. Auf einer Skala von 1 für sehr unzufrieden bis 10 für sehr zufrieden schneidet die Messer Group in Europa mit ihrer Gesamtleistung insgesamt mit einer Note von 8,49 ab. Damit lag die Zufriedenheit auf dem Vorjahresniveau (8,51). 

Der Online-Fragebogen zur allgemeinen Kundenzufriedenheit umfasst zwischen 9 und 21 Fragen. Um die Zufriedenheit zu messen, wird analysiert, ob die Kunden mit den Leistungen allgemein zufrieden sind, ob die Kunden einen Vorteil darin sehen, von Messer beliefert zu werden, und ob sie bereit sind Messer weiterzuempfehlen. Der Fokus des Fragebogens richtet sich auf 15 Dienstleistungen, die von Messer erbracht und vom Kunden beurteilt werden. 

Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalysen der einzelnen Landesgesellschaften sind nicht vergleichbar, da die Mentalität in den einzelnen Ländern zur Beurteilung der Zufriedenheit unterschiedlich ist. Durch die regelmäßige Durchführung der Kundenzufriedenheitsanalysen wird sichergestellt, dass die Zufriedenheit innerhalb eines Landes verglichen werden kann. Die Kundenzufriedenheitsanalysen sollten in jeder Landesgesellschaft alle zwei Jahre wiederholt werden.

In den Messer Gesellschaften in Frankreich, Österreich, Bulgarien, Rumänien, den Niederlanden und der Slowakei wurde die Umfrage wiederholt. Mit Ausnahme von Frankreich, wo die allgemeine Zufriedenheit von 7,7 auf 7,4 sank, konnte in den anderen Ländern die allgemeine Zufriedenheit auf einem hohen Niveau gehalten oder sogar verbessert werden. In Österreich wurde das hohe Niveau der allgemeinen Zufriedenheit mit einer Note von 9,1 aus der Vergangenheit wiederholt. Auch in Bulgarien sind die Kunden in 2017 sehr zufrieden mit der Gesamtleistung, die mit einer Beurteilung von 9,4 in 2017 das höchste Niveau der Messer Group erzielt. In 2015 lag die allgemeine Zufriedenheit noch auf einer Beurteilung von 8,9. In Rumänien konnte die Zufriedenheit der Kunden von 8,8 auf 8,9 gesteigert werden. Eine leichte Verbesserung der Zufriedenheit erreichten auch die Leistungen in den Niederlanden. In der letzten Umfrage aus dem Jahr 2014 wurde eine Bewertung von 7,7 erzielt; in 2017 stieg die Zufriedenheit auf 8,1. In der Slowakei wurde die Gesamtleistung wiederum mit einer sehr hohen Zufriedenheit von 8,9 bewertet; diese konnte gegenüber der Beurteilung aus dem Jahr 2015 weiter verbessert werden (8,3).

Neben der Kundenzufriedenheit wurde auch die Zufriedenheit der Gase Center abgefragt. Gase Center sind externe Vertriebspartner, die in unserem Namen in definierten Regionen Industriegase an unsere Kunden verkaufen. Die Zusammenarbeit mit den Gase Centern ist sehr wichtig, da sie den direkten Kontakt zu unseren Kunden in deren Region pflegen. Erstmals haben wir die Zufriedenheit unserer Zusammenarbeit mit den Gase Centern in Frankreich abgefragt. In Spanien wird diese Umfrage schon seit einigen Jahren durchgeführt. Insgesamt wurden 229 Gase Center angeschrieben, 43 haben den Fragebogen vollständig und 13 teilweise ausgefüllt. 

Der Online-Fragebogen umfasst insgesamt neun Fragen. Dabei wird neben der allgemeinen Zufriedenheit auch die Servicequalität der verschiedenen Abteilungen von Messer durch das Gase Center beurteilt. 

Die allgemeine Zufriedenheit der Gase Center lag in Frankreich in 2017 bei der erstmals durchgeführten Umfrage bei 7,0. In Spanien konnte die allgemeine Zufriedenheit von 6,6 aus dem Jahr 2016 auf 7,6 in 2017 gesteigert werden.

Die Ergebnisse der Umfragen werden regelmäßig ausgewertet und zum Anlass genommen, die relevanten Bereiche zu verbessern. 

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!