Kunden und Märkte

Kunden und Märkte

Der Vertrieb von Messer ist auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Kunden mit geringem Gasebedarf werden häufig über lokale Vertriebspartner betreut, während intensivere Partnerschaften mit mittelständischen Kunden durch den lokalen Vertrieb aufgebaut und persönlich betreut werden. Internationale Kunden, die komplexe Bedürfnisse und Anforderungen über mehrere Länder hinweg und einen internationalen Ansatz beim Einkauf und/oder in der Produktionstechnik haben, werden durch ein internationales Key Account Management-Team gepflegt, um unter anderem das Potenzial für eine positive Geschäftsentwicklung optimal nutzen zu können.

In 2018 wurden insgesamt über 800 Neuverträge über die Lieferung von Flüssiggasen gezeichnet, die einen Jahresumsatz von rund 42 Millionen Euro darstellen. Dies ist eine gute Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum. Hierzu hat das Geschäft in China stark beigetragen. Wir fokussieren uns in China auf Kunden in den Regionen, in denen wir bereits tätig sind und in denen wir Luftzerlegungsanlagen betreiben, mit deren Produkten wir unsere Kunden nachhaltig und flexibel beliefern können. Auch ist der Umsatz im Geschäft mit Flaschengasen angestiegen und hat einen entsprechend großen Beitrag zum Ergebnis geleistet. Ebenfalls in China haben wir unser Produktportfolio weiter diversifiziert und unter anderem um Spezialgase sowie um Lachgas und Kohlendioxid erfolgreich erweitert.
 


Im Bereich Medizingase beliefern wir zukünftig Europas zweitgrößten Hersteller von Lungenfunktionsmessgeräten exklusiv mit medizinischen Gasen. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland ist in über zehn Ländern in Europa und Asien aktiv. Die Gasgemische für den europäischen Markt des Kunden werden in Belgien produziert, die für den chinesischen Markt in China. Von dieser Partnerschaft versprechen wir uns gegenseitige Unterstützung in den Bereichen Vertrieb, Service und Wartung und tauschen uns über Marketingaktivitäten aus. Die Arzneimittelzulassung für die zu liefernden Produkte wird für das Jahr 2021 erwartet.

Wir haben außerdem unser Geschäft im Bereich NO-Gemische ausgebaut sowie im Jahr 2018 den Markteintritt in den für uns neuen Bereich Schönheit und Wellness vorbereitet. 

Kundenzufriedenheit

Die Meinungen und Zufriedenheit unserer Kunden zu berücksichtigen, gehört zu unserem Selbstverständnis als verantwortungsvolles Unternehmen. Unseren Anspruch haben wir in den konzernweit gültigen Leitlinien verankert: Wir konzentrieren uns auf die individuellen Anforderungen unserer Kunden und helfen ihnen, ihre Wettbewerbsposition und Leistungsfähigkeit zu stärken.

Kundenzufriedenheitsumfragen
An all unseren Standorten in Europa messen wir die Kundenzufriedenheit in systematischen Befragungen und integrieren die Ergebnisse in unsere Managementprozesse. Durch das Messen der Kundenzufriedenheit können die Qualität und Wahrnehmung der erbrachten Leistungen kontrolliert und die Wirksamkeit umgesetzter Maßnahmen überprüft werden. Hierdurch lässt sich die Zufriedenheit der Kunden und damit langfristig auch der Unternehmenserfolg von Messer kontinuierlich steigern.

Insgesamt wurden 2018 in neun europäischen Gesellschaften Kundenzufriedenheitsumfragen durchgeführt. In den Messer-Gesellschaften in Frankreich, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien, Deutschland, der Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn wurden mehr als 19.000 Kunden angeschrieben. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von 34 %. Die Quote der Kunden, die den Fragebogen komplett ausgefüllt haben stieg gegenüber dem Vorjahr (6,2 %) auf 8,0 %. Insgesamt waren es exakt 1.522 Kunden, deren Rückmeldungen analysiert wurden. 

Die Ergebnisse der Gesamtzufriedenheit können nun bedingt untereinander verglichen werden, da die Mentalität in den einzelnen Ländern zur Beurteilung der Zufriedenheit unterschiedlich ist. Durch die regelmäßige Durchführung der Kundenzufriedenheitsanalysen wird sichergestellt, dass die Zufriedenheit innerhalb eines Landes verglichen und deren Entwicklung über einen längeren Zeitraum verfolgt werden kann. Die Kundenzufriedenheitsanalysen werden in den europäischen Landesgesellschaften alle zwei Jahre wiederholt.  

Der Online-Fragebogen zur Kundenzufriedenheit umfasst neben Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit diverse Fragen zu Dienstleistungen aus den Bereichen Vertrieb, Logistik, technischer Service, Vertriebsinnendienst, Sicherheit sowie zur Abwicklung von Reklamationen. Insgesamt werden bis zu 24 Dienstleistungen abgefragt und analysiert. 

Die Ergebnisse werden in Regionen zusammengefasst. Auf einer Skala von 1 für sehr unzufrieden bis 10 für sehr zufrieden schneidet Messer in Westeuropa mit einer Gesamtleistung von insgesamt 8,0 (Vorjahr: 7,4) ab, wogegen in Osteuropa ein Durchschnittswert von 8,6 (Vorjahr: 9,0) erzielt wurde. Die Zufriedenheitsquote, die sich aus dem Verhältnis der zufriedenen Kunden zu den gesamten Antworten errechnet sank in Europa von 92,3 % im Jahr 2017 auf 88,9 % im Jahr 2018. Sowohl in Westeuropa, wo die Zufriedenheitsquote von 89,4 % in 2017 auf 86,5 % in 2018 sank, als auch in Osteuropa, wo diese von 93,6 % in 2017 auf 92,1 % in 2018 leicht gefallen ist. Insgesamt ist das Ergebnis immer noch auf einem hohen positiven Niveau. Verbesserungspotenziale wurden für die einzelnen Länder identifiziert und implementiert. 

Zufriedenheitsumfragen in Gase-Centern
Ein großer Teil des Flaschengeschäfts wird in Europa durch Gase-Center abgewickelt. Gase-Center sind eigenständige Unternehmen, die in unserem Namen in definierten Regionen Industriegase an unsere Kunden verkaufen. Messer arbeitet mit mehr als 1.000 Gase-Centern in Europa zusammen. Die Zusammenarbeit mit ihnen ist sehr wichtig, da die Gase-Center den direkten Kontakt zu unseren Kunden in ihrer Region pflegen. Daher wurde die direkte Kundenzufriedenheitsanalyse um die Messung der Zufriedenheitsquote zwischen den Messer-Gesellschaften und den regionalen Gase-Centern erweitert.

Während diese Umfrage in Spanien schon seit einigen Jahren und in Frankreich 2017 erstmals durchgeführt wurde, konnten 2018 erstmals in der Slowakei, der Tschechischen Republik, in Polen, der Schweiz und Österreich diese Umfragen gestartet werden. Insgesamt wurden 468 Gase-Center angeschrieben, 182 haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Gegenüber 2017 ist dies eine Steigerung bei den ausgewerteten Fragebögen von mehr als 300 %. 

Der Online-Fragebogen umfasst ähnlich wie der Fragebogen für Kunden neben Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit auch Fragen zu Serviceleistungen verschiedener Abteilungen, wie zur Gase-Center-Betreuung, Logistik, Vertriebsinnendienst, IT-Unterstützung, Sicherheit und Reklamationsabwicklung. Es können bis zu 21 Dienstleistungen abgefragt werden.

Die allgemeine Zufriedenheit der Gase-Center lag insgesamt bei 76,4 %. Im Jahr 2017 erreichten die beiden Gesellschaften Frankreich und Spanien eine Gesamtzufriedenheit von 79,1 %. Die leichte Verschlechterung in 2018 lag im Wesentlichen an der fehlenden Verfügbarkeit von Gasflaschen und Bündeln in Spanien und Polen, die von Gase-Centern kritisiert wurde. Diese konnte durch neue Investitionen zwischenzeitlich gelöst werden.  

Bei der Erarbeitung der E-Services für Kunden sind eine klare Funktionalität und Bedienung besonders wichtig. Wie im täglichen Arbeitsleben richtet sich ein sehr guter Service nach den Bedürfnissen der Kunden. So haben wir aus vielen Kundenbefragungen ein Programm an elektronischen Helfern entworfen und weiterentwickelt. Wir stellen sie als Apps, über unsere Webseiten oder über die Datenschnittstelle der Messer-Planungssysteme für den elektronischen Datenaustausch (EDI) zur Verfügung.

E-Order
Online-Bestellungen sind beliebt und erfolgreich, weil sie klassische Einkaufsaufgaben für den Kunden komfortabel, unkompliziert und schnell machen. Messer bietet dies seinen Kunden mit dem Service E-Order bei der Nachbestellung an. Kunden können hier Produkt und Menge bzw. Anzahl auswählen und papierlos bestellen. Das funktioniert auch über die E-Order-App, etwa beim Betriebsrundgang oder auf der Baustelle.

E-Invoice
Nachhaltiges Handeln verstehen wir als unternehmerische Pflicht. Die E-Invoice kommt umweltschonend per Mail, außerdem haben Kunden über eine personalisierte Webseite Zugriff auf ihr persönliches Rechnungsportal. Die Rechnungen können im XML-Format direkt in die ERP-Systeme beim Kunden importiert werden. Optional ist auch ein Zugriff auf elektronische Bestellbestätigungen, Lieferscheine oder Mietnachweise möglich.

E-Connect
Bei unseren EDI-Lösungen korrespondiert unser ERP-System mit dem unserer Kunden und regelt den „Papierkram“. Die Prozesse und Datenformate werden einmalig festgelegt, und dann tauschen die Systeme automatisch Bestellungen und Lieferscheine, Rechnungen und Zahlungsanweisungen, Qualitätszertifikate und viele weitere Dokumente untereinander aus.

E-Stock
Wenn eine Gasflasche von Messer einen eigenen Barcode besitzt, wird der während der Abfüllung, bei der Auslieferung sowie bei der Rücknahme und Qualitätskontrolle eingelesen. Mit E-Stock stellen wir diese Daten unseren Kunden als Einzelinformation oder Statistik zur Verfügung. Damit kennen sie den aktuellen Stand jeder einzelnen Flasche im Bestand ganz genau.

E-ccts
Der Barcode auf jeder Gasflasche bietet noch mehr Vorteile: Mit E-ccts (Customer Cylinder Tracking System) können unsere Kunden die Flaschenbewegungen ihrer Bestellung auch in ihrem Unternehmen verfolgen. So können sie auch sicher sein, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen.

E-Monitor
Die Füllstände von Gasetanks im Blick zu haben, ist für produzierende Unternehmen, die Gase für die Herstellung ihrer Produkte benötigen, unerlässlich. E-Monitor liefert auch Antworten auf die Frage nach dem aktuellen Bestand an Gasen von Messer, wann die Behälter befüllt wurden und ob der Gaseverbrauch kontinuierlich ist. Unsere Kunden bekommen die Infos online als Einzelinformation und Statistik – und auf Wunsch auch per SMS, um Versorgungsengpässe zu vermeiden.

myLab
myLab ist das Kundenportal von Messer, dass unsere Kunden im Labor bei der Verwaltung von Gasebeständen unterstützt. Zertifikate und Sicherheitsdatenblätter für individuelle Gasgemische sowie Spezifikationen für Standardgase können leicht heruntergeladen oder online verwaltet werden. Auf einen Blick ist ersichtlich, für welche Kalibriergase der Stabilitätszeitraum bald ausläuft oder abgelaufen ist. Mit einem Klick können sie dann unkompliziert nachbestellt werden.

Frankreich und Belgien: Kalibriergase zur Brennwertbestimmung
GRTgaz betreibt mit einer Länge von 32.414 Kilometern das längste Erdgas-Hochdruckleitungsnetz in Europa. Die Zusammensetzung von Erdgas, einem Gemisch aus Alkanen und inerten Verbindungen, kann je nach Quelle stündlich variieren. Daher variiert auch der Brennwert. Da der Brennwert zusammen mit der gelieferten Gasmenge als Abrechnungsgrundlage dient, setzt GRTgaz an Kontrollpunkten Gaschromatografen zur GCV-Bestimmung ein. GRTgaz nutzt Kalibriergase von Messer zur Kalibrierung dieser Chromatografen. Hergestellt werden die Kalibriergase im Messer-Spezialgasewerk in Zwijndrecht, Belgien. Messer beliefert GRTgaz zudem mit hochreinen Gasen, hauptsächlich Helium, für den Betrieb der Chromatografen.

Frankreich: Dreifachsparer für Inox-Bleche
Der Spezialist für Industrieanlagen und Maschinenbauer Siem Desmet im nordfranzösischen Lambersart nutzt nach erfolgreichem Test unter Betriebsbedingungen seit 2018 das Dreistoffgemisch Inoxline He3 H1 von Messer. Es wird zum Schweißen von Blechen aus rostfreiem Stahl verwendet. Die Dreifachsparer-Mischung ermöglicht schmalere Schweißnähte mit tiefem Einbrand und damit geringerem Verzug sowie nacharbeitsarme, feinschuppige Nahtoberflächen.

Dreifachsparer
Dreifachsparer

Portugal: Spezialgase für Testlabor
Messer in Portugal bietet seit 2018 auch Spezialgase an. Der größte Abnehmer dieser Produktgruppe ist das akkreditierte Testlabor SondarLab in Aveiro. Es arbeitet unter anderem mit dem portugiesischen Institut für Schweißen und Qualität (Instituto de Soldadura e Qualidade) zusammen. Weitere Schwerpunkte der Tätigkeit von SondarLab sind die Emissionskontrolle in Industrieanlagen verschiedener Branchen sowie die Kalibrierung von Messgeräten in Stationen zur Messung der Luftqualität.

Schweiz: Käsereifung mit Roboterhilfe
Käse reift nicht einfach vor sich hin. Zur Käsepflege gehören unter anderem regelmäßiges Bürsten, Wenden und Waschen. Diese Arbeiten übernehmen in vielen Käsereien Roboter des Schweizer Maschinenbauers JNJ Automation aus Romont. Sie behandeln Käselaibe bis zu einem Durchmesser von 75 Zentimeter und können diese dafür aus bis zu sechs Meter Höhe aus dem Regal holen. Dabei müssen sie der feucht-salzigen Atmosphäre der Reifehallen widerstehen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Verarbeitungsqualität. Die Bleche der Maschinen sind aus Edelstahl, der Rahmen wird manuell geschweißt. JNJ verwendet die Schweißschutzgase Inoxline He3 H1 und Inoxline H5 von Messer.

Slowakei: Führend in Belüftungstechnik
Messer liefert an Technov in Rumanová flüssigen Stickstoff im Kryobehälter, Sauerstoff 3.5 und Schweißgase für die Produktion von Lüftungs- und Klimaanlagen, deren Nachfrage in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Boom erlebt hat. Technov verfügt über das Hygienezertifikat des Institus für Lufthygiene (ILH) in Berlin und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle wurde in 2018 mehr Platz für modernste Laserschneidtechnik geschaffen.

Slowenien: Erster Laserschweißroboter in Slowenien
Klas Metal d.o.o. hat in der Gemeinde Kamnik den ersten Laserschweißroboter Sloweniens installiert. Die Maschine, eine Trumpf TruLaser Robot 5020, arbeitet mit dem Schutzgas Argon 5.0 von Messer. Beim Laserschweißen von dünnen Blechen wird mindestens das Qualitätsniveau wie beim WIG-Schweißen bei gleichzeitig deutlich gesteigerter Kapazität erzielt. Klas Metal d.o.o. setzt die Maschine zum Schweißen von hoch- und niedriglegierten Stahl-, Aluminium- und Titanblechen ein. Die Laserschweißanlage trägt zu einer signifikant gesteigerten Produktivität bei.

Rumänien: Kalibriergase für Sensoren
Der Sensorhersteller Testo bezieht die Kalibriergase für sein Messlabor in Klausenburg (Cluj-Napoca) von Messer. Das in 2018 eröffnete Labor wurde von der rumänischen Behörde für Messwesen zugelassen. Es erfüllt die Vorgaben der ISO-Norm 17025. Messer liefert Reinstgase sowie definierte Gasgemische und hat das Labor darüber hinaus mit der nötigen Druckregeltechnik ausgestattet. Testo ist als Anbieter von Messgeräten weltweit tätig. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Lenzkirch im Schwarzwald.

Bosnien-Herzegowina: Mit Stickstoff Windräder anhalten
Der in Pozor ansässige Energieanbieter Solik verwendet Stickstoff von Messer, um bei Sturm seine Windräder zu stoppen und damit die Anlagen zu schützen. Der Druck des Gases liefert die Energie für die pneumatischen Bremsen der Rotoren. Solche Bremsen sind auch für Lkw gebräuchlich, arbeiten dort aber mit komprimierter Luft aus einem Kompressor. Da die Windräder nur selten angehalten werden müssen, wäre der Einbau eines Kompressors in den Gondeln jedoch zu aufwendig. Der in Flaschen vorgehaltene Stickstoff übernimmt die Funktion des Verdichters.

Bosnien-Herzegowina: Schweißgase für Lagerausrüstung
Messer hat mit der Ferretto Group in 2018 einen neuen Kunden für Schweißgase gewonnen. Seine Betriebsstätte in Usora wurde zudem mit einem Gaseversorgungssystem mit 50 Schweißstationen ausgerüstet. Ferretto ist ein führender italienischer Anbieter von Lager- und Intralogistiksystemen. Ferretto plant, die Produktion am Standort in Usora deutlich auszuweiten.

Serbien: Schweißgase für Metallschläuche
Das türkische Unternehmen Flex Academy betreibt automatische Schweißanlagen zur Herstellung von Metallschläuchen, Hohlprofilen, Stahlrohren und Formstücken. Anfang 2018 hat Flex Academy einen neuen Standort im serbischen Priboj eröffnet. Messer liefert Argon, Sauerstoff, Acetylen und die Gasgemische Inoxline H5 und H1 in MegaPack C6-Bündeln sowie flüssigen und gasförmigen Stickstoff.

Albanien: Süßgebäck hält länger
Lika bezieht von Messer die Gasmischung Gourmet A70 für die Verpackung seiner Produkte. Das Unternehmen stellt in der Hauptstadt Tirana traditionelles Süßgebäck her und gehört in diesem Bereich zu den nationalen Marktführern. Um die Haltbarkeit der zuckerhaltigen Waren zu verlängern, wandte es sich an Messer. In einer Versuchsreihe mit verschiedenen Gourmet-Gasen wurden die besten Ergebnisse mit Gourmet A70 erzielt, das zu 70 Prozent aus Argon und zu 30 Prozent aus Kohlendioxid besteht. Die Haltbarkeit der Produkte bei einer Lagertemperatur von vier bis sieben Grad Celsius stieg mit der Verpackung in modifizierter Atmosphäre (MAP) von 5 auf mehr als 28 Tage.

Albanien: Würzige Atmosphäre
Vakuum nimmt dem Knoblauch sein Aroma. Deshalb ist die Vakuumverpackung für die würzigen Zehen nicht besonders gut geeignet, wie das albanische Unternehmen Orgagro feststellen musste. Es ist auf den Anbau und Vertrieb von Knoblauch für den europäischen Markt spezialisiert. Orgagro wandte sich 2018 an Messer, um eine geschmackschützende Transportverpackung zu finden. Nach einer Reihe von Versuchen stellte sich das Lebensmittel-Gas Gourmet N als die beste Schutzatmosphäre heraus. Umgeben von reinem Stickstoff hatte der Knoblauch auch nach zweieinhalb Monaten nichts von seiner einzigartigen Würze verloren.

Vietnam: Verkaufsoffensive für Lebensmittelgase
Wie vorteilhaft das Verpacken von Lebensmitteln unter modifizierter Schutzgasatmosphäre ist, demonstrierte der Fachbereich Application Technology von Messer Haiphong. Die Vorführungen für Kunden, bei denen unsere Gase der Marke „Gourmet“ zum Einsatz kamen, fanden im Juli 2018 in Kooperation bei Rynan Agrifoods statt. Im Rahmen der Vertriebsaktion wurden noch zahlreiche andere Kunden besucht. Ein Seminar über Gaseanwendungen in der Lebensmittelindustrie, das an unserem Hauptsitz in Hanoi stattfand, rundete die Verkaufsoffensive ab.

Luxemburg: Stickstoffgenerator für Goodyear
Goodyear verwendet Stickstoff zur Herstellung von Lkw-Reifen. In Folge einer Produktionserweiterung wuchs der Bedarf an flüssigem Stickstoff, den der existierende Stickstoffgenerator nicht mehr abdecken konnte. Unser Vorschlag, den zusätzlichen Stickstoff ebenfalls vor Ort herzustellen, da die Energiekosten in Luxemburg sehr niedrig sind, überzeugte Goodyear. Bis die neue CryoGAN-Anlage – die erste von Messer in Benelux – im September 2018 in Betrieb ging, versorgten wir unseren Kunden mit Flüssig-Stickstoff-Lieferungen.

Frankreich: Komplettlösungen für überkritische Fluidextraktion
Im April 2018 nahm Messer France erstmals am „Internationalen Symposium für überkritische Fluide“ teil, um potenziellen Kunden aus verschiedenen Branchen (Lebensmittel, Kosmetik, Pharma) Komplettlösungen anzubieten. Die überkritische Fluidextraktion (SFE: supercritical fluid extraction) mit Hilfe von CO2 ist eine effektive, umweltfreundliche Methode, um Bestandteile eines Materials, wie zum Beispiel ätherische Öle, unter Beibehaltung seiner Eigenschaften zu trennen. Im überkritischen Zustand verhält sich CO2 wie ein organisches Lösungsmittel und wird darum häufig zur Extraktion eingesetzt.

Spanien: Stickstoff zur Inertisierung von Silos
Ashland Chemical ist ein amerikanisches, multinationales Unternehmen der chemischen Industrie mit weltweiter Präsenz. In Benicarló, im Norden der Autonomie Valencia, direkt am Mittelmeer gelegen, betreibt die Firma eine Anlage zur Herstellung von ungesättigten Polyesterharzen und Vinylesterharzen. Diese Harze dienen als Rohmaterial für die Polymerindustrie, die vielfältige Anwendungen in unterschiedlichen Branchen haben, von der Automobilindustrie, der Transport-, Energie- und Baubranche, dem Schiffsbau bis zur chemischen Industrie. Seit einem Jahr wird Ashland aus der 130 Kilometer entfernten Messer-Anlage mit flüssigem Stickstoff beliefert, der für die Inertisierung der Prozessreaktoren sowie der Lagertanks verwendet wird, um die Polymerisierung der Produkte zu verhindern.

Deutschland: Sparsame Stickstoffverdichtung
Messer liefert seit 2018 Flüssigstickstoff an Stabilus, einen weltweit führenden Anbieter von Gasfedern und Dämpfern mit Sitz in Koblenz. Die regelmäßige Lieferung ersetzt eine inzwischen demontierte On Site-Anlage zur Gewinnung von gasförmigem Stickstoff. Stabilus füllt das auf bis zu 380 bar verdichtete Gas aus einem Ringnetz in seine Gasfedern. Für die Verdichtung wurden zuvor leistungsstarke Kompressoren benötigt – mit entsprechend hohem Energieverbrauch und großer Abwärmelast. Das nun verwendete Flüssiggas kann bereits vor dem Verdampfen von einer Pumpe verdichtet werden. Das ist technisch weniger aufwendig und erfordert einen geringeren Energieeinsatz. Der Stromverbrauch sinkt, und auch die Wartungskosten werden voraussichtlich deutlich reduziert.

Schweiz: Flüssigstickstoffversorgung
Messer rüstete in 2018 die A. Späni AG in Raron mit einer Flüssigstickstoffversorgung aus. Späni ist ein Spezialist für spanlose Metallverarbeitung und bezieht bereits die Flaschengase Inoxline He3 H1, Formiergas, Schweißargon, Sauerstoff und Stickstoff von Messer. Sie werden unter anderem für Wolfram-Inertgas- (WIG), Metallschutzgas- (MIG/MAG), Wechselstrom- (AC/DC), Roboter- und Längsnahtschweißen benötigt. Blech- und Rohrkonstruktionen aus jeder Legierung werden bei Späni roboterunterstützt verschweißt. Das Unternehmen unterhält außerdem auch ein Gas-Depot von Messer, in dem andere Kunden ihre Flaschengase abholen können.

Polen: Trinkwasserbehandlung mit Ozon
Zaklad Wodociągu Północnego ist das jüngste von drei Wasserwerken, die Trinkwasser für die polnische Hauptstadt Warschau bereitstellen. Bei der letzten Modernisierung im Jahr 2017 erhielt es zwei neue Ozongeneratoren. Beide haben eine nominale Kapazität von je zehn Kilogramm Ozon pro Stunde und werden mit Reinsauerstoff von Messer Polska gespeist. Mit dem Gewinn dieses Kunden gelang unseren polnischen Kollegen ein ganz besonderer Erfolg: Aktuell hat Messer Polska alle ozonbasierten Trinkwasserbehandlungsanlagen in Polen unter Vertrag.

Tschechien: Mehr Tomaten mit Kohlendioxid
Kohlendioxid von Messer trägt beim Gartenbauer Agro Maryša in Velké Němčice zur reichen Tomatenernte bei. Dort wurde in 2018 ein Gewächshaus mit einer Fläche von über 4,5 Hektar in Betrieb genommen, in dem die Pflanzen in modernster Hydrokultur angebaut werden. Die roten Früchte können nicht zuletzt dank des als Pflanzennährstoff der Gewächshausatmosphäre zugesetzten CO2 neun Monate im Jahr in großer Menge geerntet werden. Das Treibhaus wurde vom Technologieunternehmen NWT aus Zlín errichtet. 

Tschechien: Sauerstoff für Afrikanischen Wels
Das Landwirtschaftsunternehmen Mžany hat in einer leerstehenden Kuhfarm in Stračov im Herbst 2017 ein modernes Aquakultursystem mit Rezirkulationstechnik für die Fischzucht in Betrieb genommen. Mžany züchtet darin Afrikanischen Wels, der sich besonders gut für die Aquakultur eignet. Um den Fischen optimale Bedingungen zu bieten, wurde das Wasser in 2018 kontinuierlich mit reinem Sauerstoff von Messer angereichert. Die dabei eingesetzte Fischzucht-Technologie wurde in der Tschechischen Republik entwickelt.

Slowakei: Schweißen für die Weinlese
Pellenc, Hersteller landwirtschaftlicher Maschinen und elektrischer Handwerkzeuge, verwendet Ferroline C8, Schweißargon und Stickstoff von Messer für die Metallbearbeitung. Die Gase werden in Nové Mesto nad Váhom bei der Produktion von Teilen für Traubenerntemaschinen genutzt. Messer hat in 2018 einen 20-Tonnen-Behälter für Stickstoff am slowakischen Standort installiert. Auf rund 11.000 Quadratmetern Produktionsfläche arbeiten dort unter anderem 70 Schweißer. Der Betrieb, der zum französischen Pellenc-Konzern gehört, verfügt außerdem über zwei Laser-Schneidmaschinen.

Ungarn: Dritter Stickstoff-Generator für die Karbonfaser-Produktion
Der führende Karbonfaser-Produzent Zoltek, Mitglied des japanischen Chemiekonzerns Toray Industries, führt zurzeit eine bedeutende Produktionserweiterung in Ungarn durch: In Nyergesújfalu wird das größte Karbonfaser-Produktionszentrum Europas ausgebaut. Für die erweiterte Produktion wurde bei Messer Hungarogáz ein Stickstoff-Generator bestellt. Damit betreiben wir auf dem Gelände von Zoltek Companies, neben den bereits seit 20 Jahren vorhandenen Generatoren, insgesamt drei Stickstoff-Generatoren.

Ungarn: Vierter On Site-Generator
Robert Bosch Elektronika Kft. produziert die modernsten elektronischen Fahrzeugkomponenten für die Automobilindustrie. Seit 1999 wird zum Löten hochreiner Stickstoff von Messer Hungarogáz eingesetzt, der auch das Lagern von feuchtigkeitsempfindlichen Teilen optimiert, und das trägt zum Erreichen der höchsten Produktionsqualität bei. Im Jahre 2006 installierten wir den ersten Stickstoffgenerator, infolge ständigen Produktionsanstiegs wurde der zweite 2008 und der dritte 2013 in Betrieb gesetzt. Im März 2018 wurde nun der vierte bei uns bestellt.

Bosnien-Herzegowina: Stickstoff für Hochofenrevision
Nach einer dreimonatigen Vorbereitungsphase konnte Messer Tehnoplin in 2018 die Projektarbeiten für die Generalüberholung eines Hochofens von ArcelorMittal am Stahlstandort Zenica erfolgreich abschließen. Um die Arbeitssicherheit im Inneren des Ofens sicherzustellen, waren die vorhandenen Hochofengase zuvor mit Hilfe von Stickstoff beseitigt worden. Für diesen komplexen Prozess lieferte Messer über einen Zeitraum von vier Tagen Flüssigstickstoff zur Inertisierung. 

Serbien: Know-how und Gase unterstützen Batterieherstellung
Ingenieure von Messer Tehnogas haben für Batagon Energy, ein Batteriewerk im serbischen Sombor, in nur zwei Wochen das gesamte Sauerstoff-Versorgungsnetz erneuert und die notwendige Mess- und Regeltechnik für das Oxyfuel-Brennersystem neu aufgesetzt. Lohn der Arbeit: ein im Jahr 2018 abgeschlossener langfristiger Vertrag über die Lieferung von Flüssigsauerstoff.

Serbien: Alles fürs Schneiden und Schweißen
Messer hat dem metallverarbeitenden Unternehmen Alfa Technics an seinem neuen Produktionsstandort in Svilajnac eine Schneidmaschine geliefert und die Gasversorgung für das Schweißen von hoch- und niedriglegierten Stählen installiert. Außerdem wurde eine Vereinbarung über die regelmäßige Lieferung von flüssigem Argon unterzeichnet. 

Die Schneidmaschine, eine OmniMat 6000, verfügt über einen 400-Ampere-Plasmabrenner für Fasenschnitt, einen ALFA-Autogenbrenner, ein Markierwerkzeug und ein Bohraggregat mit Wechselmagazin. Die Gasversorgung umfasst mehr als hundert Entnahmestellen. Alfa Technics stellt unter anderem Transportsysteme und Montagelinien für die Automobilindustrie her. 

Serbien: Eine neue Stickstoff-Anwendung
Messer hat eine über 1.000 Meter lange Rohrleitung installiert, um das Stahlwerk der HBIS Group Serbia in Smederevo künftig per Pipeline direkt mit Stickstoff zu versorgen. Das Gas wird im Kaltwalzwerk genutzt, um die Walzemulsion zu entfernen. Sie besteht aus einer Mischung von Schmieröl und Wasser, vermindert die Reibung zwischen Walze und Stahlband, dient außerdem der Kühlung und sichert somit die Oberflächengüte, sowohl der Walzen als auch des Stahlblechs. Der Stickstoff bläst sie mit einem Druck von 7,5 bar von den Oberflächen und verhindert dabei gleichzeitig eine unerwünschte Oxidation. Produziert wird der Stickstoff als Nebenprodukt in zwei Luftzerlegungsanlagen von Messer in unmittelbarer Nachbarschaft, die das Stahlwerk bereits mit Sauerstoff versorgen.

Serbien: Betonkühlen mit flüssigem Stickstoff
Messer liefert flüssigen Stickstoff für die Betonkühlung an das Bauunternehmen Karin Komerc aus Novi Sad. Der Baustoff wird – erstmals in Serbien – während der Produktion direkt im Betonmischer gekühlt. Das Verfahren, das vor allem bei kleineren Betonmengen zum Einsatz kommt, wurde zuvor in einer Versuchsreihe getestet.

Vietnam: Schutzgase für Fleisch
Der Fleischwarenhersteller Nhat Nguyen in Hưng Yên verpackt seit 2018 als einer der ersten Betriebe in Vietnam Schweinefleisch unter modifizierter Schutzgasatmosphäre (MAP). Messer hat das Unternehmen bei der Installation der Verpackungsmaschine beraten, die Gasezuleitung installiert und liefert nun die benötigten Gase in Lebensmittelqualität. Mit der Schutzgasverpackung will Nhat Nguyen die Haltbarkeit verlängern, die Produktpräsentation verbessern und eine größere Flexibilität beim Verpacken erreichen. Künftig soll die MAP-Technologie auch für Rindfleischprodukte eingesetzt werden. Im Auftrag weiterer Unternehmen testet Messer in Vietnam derzeit MAP-Verfahren für das Verpacken von Brot und Früchten.

Vietnam: Flüssiggase für Stahlproduktion
Messer versorgt den Stahlproduzenten Toàn Thắng Steel im Rahmen langfristiger Lieferverträge mit großen Mengen flüssigen Stickstoffs und Sauerstoffs. Marktanalysen gehen von einem kräftigen Wachstum des Stahlverbrauchs in den ASEAN-Staaten aus, vor allem aufgrund der zunehmenden Urbanisierung der Region. Toàn Thắng Steel antwortet auf den steigenden Bedarf mit der Umstellung vom Lichtbogen- auf das Linz-Donawitz-Verfahren, mit dem sich große Mengen Stahl kostengünstig produzieren lassen. Dieses Verfahren wird auch als Sauerstoffaufblasverfahren bezeichnet, weil dabei mit einer Lanze reiner Sauerstoff direkt in die Roheisenschmelze geblasen und dadurch der gelöste Kohlenstoff entfernt wird.

Thailand: Kalter Zement für mobile Turmfabrik
Das international tätige Bauunternehmen Max Bögl setzt beim Bau von Windkraftanlagen eine gemeinsam mit Messer entwickelte Technik zur Zementkühlung ein. Um die Windräder zügig und in gleichbleibender Qualität aufstellen zu können, hat ihre Tochtergesellschaft Max Bögl Wind AG eine mobile Fertigungsanlage für Turmelemente entwickelt. Sie wird jeweils am Ort der Aufstellung installiert. Dies spart zahlreiche Lieferfahrten von Schwertransportern ein. Bei Nabenhöhen von bis zu 180 Meter sind die Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen für die Elemente sehr hoch. Um einen besonders stabilen Beton zu mischen, setzt Max Bögl auf Zementkühlung. Tiefkalter flüssiger Stickstoff wird beim Umfüllen des Zements aus den Liefertransportern zugegeben. Das dabei verdampfende Gas gelangt mit in die Silos und kühlt das Material weiter, sodass anschließend beim Mischen des Betons der optimale Temperaturbereich eingehalten wird. Die erste Fertigungseinheit wurde im thailändischen Huai Bong in Betrieb genommen. Dort produziert und montiert das Bauunternehmen derzeit 90 Türme für Windkraftanlagen für das Großprojekt Korat Wind Farm. Die mobile Fabrik kann knapp drei Türme pro Woche produzieren. Messer in Thailand hat in 2018 dafür einen 50-Kubikmeter-Tank installiert und liefert das Flüssiggas.

China: Gewächshausbetreiber im Fokus
Atmosphärische CO2-Anreicherung in Gewächshäusern ist in Europa schon länger eine weit verbreitete Anwendung. Das Gas dient als Nährstoff und fördert so das Pflanzenwachstum. Erfreulicherweise ist in 2018 auch das Gewächshaus-Geschäft von Messer in China deutlich gewachsen, nicht zuletzt dank guter interner Zusammenarbeit zwischen Messer China und unserem Zentralbereich Application Technology Food. Beispiele dafür sind gemeinsame Referenzkundenbesuche in Benelux, ein Training zum Thema Gewächshäuser in Kunming und gemeinsame Besuche potenzieller Kunden in China. Dank des guten Austauschs und der exzellenten Arbeit der chinesischen Kollegen konnten lukrative Verträge mit Gewächshausbetreibern wie Kunming Van Den Berg Roses und Yunan AIBIDA abgeschlossen werden.
 

Belgien: Bequemer Rundum-Service
Messer stellt den Kunden in Belgien ein automatisiertes Flaschen-Verfolgungssystem einschließlich monatlicher Pauschalabrechnung zur Verfügung. Dieses System bietet große Vorteile vor allem für Bauunternehmen, die zahlreiche Baustellen betreuen und dort Flaschengase zum Schweißen und Schneiden verwenden. Die Flaschen werden per Barcode erfasst, ihre Standorte lassen sich jederzeit ermitteln. Damit wird der Anteil der Flaschen, die nicht retourniert werden, deutlich gesenkt, was wiederum die Kosten verringert. Der Kunde erhält eine monatliche Gesamtrechnung, die den erfassten Gaseverbrauch und alle dazugehörigen Leistungen wie Transport oder Flaschenmiete umfasst. Für den Kunden ist das sehr vorteilhaft: Er kennt den exakten Einstandspreis bereits im Voraus und muss nicht erst auf die Abrechnung warten, um an seine eigenen Kunden fakturieren zu können. Alle Dokumente, wie Rechnungen und Lieferscheine, werden digital an den Kunden übermittelt.

Frankreich: Gourmet-Gase für Bier-Gourmets
Im Rahmen einer Marketingkampagne für Brauereien schloss Messer France eine Partnerschaft mit der Messe „Mondial de la Bière“, die Ende Juni 2018 in Paris stattfand. Messer lieferte CO2 für den Betrieb von 120 Schankanlagen an den Ständen der Aussteller. Am ersten Messevormittag, der für Fachbesucher reserviert war, referierten zwei unserer Experten über die Vorteile unserer Gourmet-Gase: Dazu zählt das Inertisieren mittels Lebensmittelgasen zur Vermeidung von Oxidation, um die gewünschte Bierqualität zu erhalten. 

Deutschland: EuroBLECH in Hannover
Messer informierte in 2018 auf der Fachmesse EuroBLECH über Kosteneinsparpotenziale, neue 3D-Druck-Anwendungen von Metallen sowie ein praxisorientiertes Service-Programm. Außerdem stellen wir erstmals eine virtuelle Schweißwerkstatt „Welders’ point“ vor. Mit dieser App kann man sich mit Hilfe einer VR-Brille in einer virtuellen Schweißwerkstatt frei bewegen. Durch Blickkontakt kann der Nutzer verschiedene Aktionen auslösen und so Informationen über unterschiedliche Schweißverfahren erhalten. Die Wahl des richtigen Schweißschutzgases, des idealen Volumenstroms und der optimalen Parameterkombinationen stehen im Mittelpunkt, um Nachbearbeitung, Schweißzeit und damit Kosten zu sparen. Mit einer bedarfsgerechten Gasauswahl und Versorgungsart sowie einer optimalen Schutzgaszufuhr können Fertigungsgesamtkosten effektiv gesenkt werden. Mit Vorführungen durch Spezialisten zeigte Messer die vielfältigen Anwendungsbereiche seiner Produkte und informiert über das Einsparpotenzial durch den Einsatz von Dreistoffgemischen in Flaschen.

Spanien: Seminar für Medizingase-Kunden
Messer Ibérica führte im April 2018 das zweite Jahr in Folge ein technisches Seminar für Vertreter des Gesundheitswesens durch. Es nahmen Ingenieure, Manager sowie Einkaufsleiter staatlicher und privater Gesundheitszentren aus verschiedenen Landesteilen teil. Messer informierte über Produkte und Serviceleistungen und griff Themen wie die Qualitätskontrolle von Medizingasen, die Rückverfolgbarkeit der Produkte oder den sicheren Umgang mit Flaschengasen auf. Zudem besuchten die Teilnehmer auch die Luftzerlegungsanlage in El Morell und das Füllwerk in Vilaseca, die beide für die Herstellung und Analyse von medizinischen Gasen zugelassen sind.

Ungarn: Gase und Know-how interaktiv erleben
Messer Hungarogáz präsentierte sich im Februar 2018 auf der „Sirha Budapest 2018”, einer internationalen Fachmesse für Hotel- und Restaurantbedarf, Catering und Lebensmittelindustrie. Ein besonderes Highlight auf unserem Messestand war ein interaktives Spiel: An einem Touchscreen konnten die Standbesucher erraten, welche Gase unserer Marke „Gourmet” bei der Produktion oder Verpackung bestimmter Lebensmittel eingesetzt werden.